EOhd0Smy/ Juli 17, 2019/ Allgemein/ 0Kommentare

Das Gewöhnen an eine Transportbox hat viele Vorteile. Sie kann ängstlichen Hunden als sichere Höhle dienen, oder auch bei Reisen ein Stück Zuhause für den Hund bedeuten. Doch auch für das Alleine bleiben kann das Training mit der Transportbox genützt werden. Ziel ist es, dass der Hund ganz entspannt in seiner Box bleibt…

Am Anfang sollten sie die geschlossene Box im Wohnzimmer, oder im dem vom Hund am meisten genützten Raum aufstellen. Der Hund kann sich jetzt in aller Ruhe an den neuen “Einrichtungsgegenstand” gewöhnen. Hat der Hund keine Angst vor der Box können sie in die geschlossene Box einen, für ihren Hund, erstrebenswerten Gegenstand (Kaustange oder Spieli) legen. Wenn er nun Interesse an dem Gegenstand in der Box zeigt, darf er hinein und ihn sich holen.

Nun werden die nächsten Mahlzeiten in der Box gefüttert. Der Hund verknüpft die Box somit ausschliesslich positiv. Deshalb lassen sie die Box zu diesem Zeitpunkt immer offen, damit er keine negativen Verknüpfungen macht.

Als nächsten Schritt werfen sie nur noch Futterstücke in die Box, dabei kann auch das Signalwort “Box” eingeführt werden, damit der Hund später auch aus der Entfernung in die Box geschickt werden kann.

Die Box entwickelt sich für den Hund zu einem klasse Platz, um dieses Gefühl weiter zu fördern, bekommt der Hund seinen Lieblingskauknochen nun in der Box gefüttert. Will er mit dem Knochen auf einen anderen Platz gehen, wird er ihm abgenommen und wieder in die Box gelegt. Die meisten Hunde verstehen sehr schnell, dass es sich lohnt in der Box zu bleiben. Falls sie ein sturres Exemplar ihr eigen nennen, nicht ungeduldig werden!

Solange der Hund gemütlich seinen Kauknochen in der Box knabbert, können sie jetzt beginnen die Box für wenige Sekunden zu schließen. Diese Zeitspanne wird langsam ausgedehnt, sie sollten in diesem Stadium aber immer im Zimmer bleiben. Ziel ist es, dass der Hund auch nach Beendigung der Knabbermahlzeit ruhig in der Box bleibt. Am einfachsten ist es, dieses Training dann zu machen, wenn der Hund ausgelastet ist und von sich aus gerne eine Ruhepause hätte.

Fängt ihr Hund an zu bellen oder jammern, sollten sie ihn einfach ignorieren und die Zeitspanne beim nächsten Mal kürzer wählen. Hat ihr Hund jedoch Panik in der Box, sollten sie die Box niemals schließen, dann ist dieses Training entweder ungeeignet für ihren Hund, oder nur mit einer viel, viel längeren Trainingszeitspanne möglich.

Bleibt ihr Hund entspannt in der Box liegen, steigern sie langsam die Zeit. Auch können sie nun das Zimmer verlassen. Wichtig ist, dass die Box für ihren Hund immer etwas positives bleibt!

Viel Spass beim Üben!

Falls sie ihrem Hund die Gewöhnung an die Box anders beigebracht haben, freuen wir uns über ihren Tipp…

Transportboxkuscheln

 

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*